plc

warning: Creating default object from empty value in /data/web/1/000/039/301/136510/htdocs/modules/i18n/i18ntaxonomy/i18ntaxonomy.pages.inc on line 34.

Petition gegen neue PLC-Norm - jeder kann mitmachen!

Tobias, [external link] DF8TH, hat die Initiative ergriffen und eine Online-Petition gegen die neue PLC-Norm FprEN 50561-1 ins Leben gerufen. Ich habe sie bereits unterzeichnet und finde jeder Funkamateur, der sein Hobby auch in Zukunft ungestört von zuhause aus betreiben möchte, sollte dies ebenfalls tun!

Warum?

Mit dieser von den Herstellern von PLC-Systemen* initiierten Norm sollen die Grenzwerte für Abstrahlungen dieser Systeme erhöht werden. Wer solche Geräte in seiner Nachbarschaft hat, wird dann beim Empfang von Kurzwellensignalen (sei es Rundfunk oder Amateurfunk) erhebliche Störungen haben. Dies kann soweit gehen, dass praktisch überhaupt kein Empfang mehr möglich ist.

Karl, DJ5IL, hat einen Artikel geschrieben, in dem die Probleme des Normentwurfs sehr schön herausgearbeitet werden: [external link] "Das Trojanische Pferd der
PLC-Lobby: FprEN 50561-1
".

Informationen des DARC zu PLC allgemein findet man [external link] hier.

Mitmachen kann jeder!
(bis zum 22. November 2012)

[external link] ...und zwar hier!

*) Was sind überhaupt PLC-Systeme?

PLC heißt Power Line Communication, also Kommunikation über das Stromnetz. Hierzu werden auf Stromleitungen zusätzliche modulierte Hochfrequenzsignale (Kurzwellenbereich 5 bis 30 MHz) aufgebracht. Da diese Leitungen eigentlich für die Wechselspannung 230 Volt und 50 Hz ausgelegt wurden, wirken sie wie Antennen und strahlen diese Signale in ihre Umgebung ab. Und genau das ist das Problem!

Anwendungsbeispiele:

  • [external link] PowerLAN: Für die Verteilung des Internets innerhalb eines Haushalts mittels Stromleitungen.
    Vorteil: Es müssen keine Ethernet-Leitungen verlegt werden, um PCs und andere Gerät mit dem DSL- oder Kabel-Modem oder -Router zu verbinden.
    Nachteil: Stört den Kurzwellenempfang (s.o.)
    Alternative: [external link] WLAN
  • Verteilung des Internets über das Stromnetz, anstelle Telefon- (DSL), Breitband- oder Glasfaserkabel
    Vorteil: billig
    Nachteile:
    stört den Kurzwellenempfang (s.o.)
    selbst störanfällig
    Alternativen: DSL, Breitbandkabelnetz, Glasfasernetze, LTE
  • Fernablesung von Stromzählern durch Energieversorger
    Vorteil: manuelles Ablesen entfällt
    Nachteil: Stört den Kurzwellenempfang (s.o.)
    Alternativen: Funklösungen wie sie beispielsweise für Heizkostenmessgeräte verwendet werden.

 

 

 

 

Inhalt abgleichen